landschaftsfotos.eu
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Werbung schalten   Impressum

Bilder von Reinhard Korsch

123 Bilder
1 2 3 4 5 6 nächste Seite  >>
Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Reinhard Korsch

Deutschland / Brandenburg, Berlin / Stadt Berlin

79 1045x800 Px, 10.01.2016

Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Reinhard Korsch

Deutschland / Brandenburg, Berlin / Stadt Berlin

76 1200x678 Px, 10.01.2016

Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Reinhard Korsch

Deutschland / Brandenburg, Berlin / Stadt Berlin

75 1200x686 Px, 10.01.2016

Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Weißbeerige Mistel, (Viscum album). Die Familie der Viscum umfasst 70 Arten. Am meisten verbreitet ist bei uns Viscum album. Die Mistel verbreitet sich durch Vögel. Das Fruchtfleisch der Weißbeerigen Mistel ist ein willkommener Leckerbissen. Der Samen wird z.B. vom Schnabel eines Vogels am Gehölz abgestreift (er klebt sehr stark) oder der Kot haftet am Wirtsgehölz. Ohne diesen Wirt könnte sich die Mistel nicht verbreiten. Ausgekeimt bohren sich wurzelähnliche Adern in die Leitungsbahnen der Wirte. So entzieht die Mistel ihrem Wirt das Wasser und Nährstoffe. Allerdings kann das immergrüne Gewächs durch Photosynthese Kohlenhydrate selbst herstellen. Noch eine Anmerkung aus dem Reich der Druiden. Über den Türrahmen gehängt vertreibt die Mistel böse Geister. Und ein Kuss unter dem Mistelzweig bringt für das Paar Glück. Foto:10.01.2016
Reinhard Korsch

Deutschland / Brandenburg, Berlin / Stadt Berlin

87 452x800 Px, 10.01.2016

Die Wannseeterrassen Berlin, quer über die Havel, von Kladow aus gesehen. Mitte April 2015 öffneten die Wannseeterrassen Berlin wieder den Restaurant-Betrieb. Erstmals 1937 eröffnet wurde das Haus 2001 durch ein Feuer zerstört. 500 Gäste haben jetzt wieder einen sehr schönen Blick über den Wannsee, einer Bucht der Havel. Im Innenbereich haben 350 Gäste Platz. Im Vordergrund links die unter Naturschutz stehende Insel Imchen mit einer großen Kormoran Kollonie. Rechts unterhalb der Wannseeterrassen die Ausläufer des Strandbad Wannsee welches sich über mehr als 1000m entlang des Wannsee erstreckt. (www.wannseeterrassen.berlin). Foto:Im Juli 2015
Die Wannseeterrassen Berlin, quer über die Havel, von Kladow aus gesehen. Mitte April 2015 öffneten die Wannseeterrassen Berlin wieder den Restaurant-Betrieb. Erstmals 1937 eröffnet wurde das Haus 2001 durch ein Feuer zerstört. 500 Gäste haben jetzt wieder einen sehr schönen Blick über den Wannsee, einer Bucht der Havel. Im Innenbereich haben 350 Gäste Platz. Im Vordergrund links die unter Naturschutz stehende Insel Imchen mit einer großen Kormoran Kollonie. Rechts unterhalb der Wannseeterrassen die Ausläufer des Strandbad Wannsee welches sich über mehr als 1000m entlang des Wannsee erstreckt. (www.wannseeterrassen.berlin). Foto:Im Juli 2015
Reinhard Korsch

Deutschland / Brandenburg, Berlin / Stadt Berlin

247 1200x675 Px, 24.07.2015

Ganz junge Früchte der echten Walnuss (Juglans regia). Der Walnussbaum war der Baum des Jahres 2008. Foto:04.06.2015
Ganz junge Früchte der echten Walnuss (Juglans regia). Der Walnussbaum war der Baum des Jahres 2008. Foto:04.06.2015
Reinhard Korsch

Galerien / Pflanzen und Pilze / Nutzpflanzen

164 1200x800 Px, 05.06.2015

Mit Hilfe von fünf Waldbrandgefahrenstufen wird die aktuelle witterungs-, standorts- und vegetationsabhängige Waldbrandgefahr wie folgt dargestellt:

Waldbrandgefahrenstufe / Waldbrandgefahr
         1)              sehr geringe Gefahr//
         2)              geringe Gefahr//
         3)              mittlere Gefahr//
         4)              hohe Gefahr//
         5)              sehr hohe Gefahr.

Die neuen Waldbrandgefahrenstufen von 1 bis 5 ersetzen die bis 2013 verwendeten Waldbrandwarnstufen 0 (sehr geringe Gefahr) bis 4 (sehr hohe Gefahr).
Foto:05.06.2015 (neue Bundesländer)
Mit Hilfe von fünf Waldbrandgefahrenstufen wird die aktuelle witterungs-, standorts- und vegetationsabhängige Waldbrandgefahr wie folgt dargestellt: Waldbrandgefahrenstufe / Waldbrandgefahr 1) sehr geringe Gefahr// 2) geringe Gefahr// 3) mittlere Gefahr// 4) hohe Gefahr// 5) sehr hohe Gefahr. Die neuen Waldbrandgefahrenstufen von 1 bis 5 ersetzen die bis 2013 verwendeten Waldbrandwarnstufen 0 (sehr geringe Gefahr) bis 4 (sehr hohe Gefahr). Foto:05.06.2015 (neue Bundesländer)
Reinhard Korsch

Galerien / besondere Themen / Flamme, Feuer

112 1059x800 Px, 05.06.2015

Keine Wegabschneider! Foto:Im Frühjahr 2015
Keine Wegabschneider! Foto:Im Frühjahr 2015
Reinhard Korsch

Besinnliches am Wegesrand. Foto:Im Frühjahr 2015
Besinnliches am Wegesrand. Foto:Im Frühjahr 2015
Reinhard Korsch

Ein kleiner Frühlingsgruß. Krokusse. Foto:07.03.2015
Ein kleiner Frühlingsgruß. Krokusse. Foto:07.03.2015
Reinhard Korsch

Galerien / Jahreszeiten / Frühling

241 1200x676 Px, 08.03.2015

Eingerahmt wird diese in herbstlichen Farben leuchtende Sumpfzypresse links von einer Linde und rechts von einer schon stark entlaubten Eiche. Foto:Im Oktober 2014
Eingerahmt wird diese in herbstlichen Farben leuchtende Sumpfzypresse links von einer Linde und rechts von einer schon stark entlaubten Eiche. Foto:Im Oktober 2014
Reinhard Korsch

Deutschland / Brandenburg, Berlin / Stadt Berlin

273 1200x676 Px, 23.10.2014

Engelstrompete (Brugmansia). Die Engelstrompete ist ein Nachtschattengewächs mit der Heimat Südamerika. Alle Pflanzenteile sind giftig. Hier im Bild eine, auf dem Balkon gehaltene, wunderschön weiß blühende Kübelpflanze. Es gibt zahlreiche Farb- und Blütenkelchvarianten. Foto:Im Juli 2014
Engelstrompete (Brugmansia). Die Engelstrompete ist ein Nachtschattengewächs mit der Heimat Südamerika. Alle Pflanzenteile sind giftig. Hier im Bild eine, auf dem Balkon gehaltene, wunderschön weiß blühende Kübelpflanze. Es gibt zahlreiche Farb- und Blütenkelchvarianten. Foto:Im Juli 2014
Reinhard Korsch

Galerien / Pflanzen und Pilze / Sträucher

160 1058x800 Px, 31.07.2014

Weit reicht der Blick von der Deichkrone über die Marsch der Insel Föhr. Die Landwirtschaft ist hier geprägt von Weideland und Viehwirtschaft. Das Marschland wird von zahlreichen kleinen Entwässerungsgräben durchzogen. Diese speisen größere Sammelkanäle welche bei Bedarf durch elektrich betriebene Pumpen (Schöpfwerke) ihr Wasser in die Norsee abpumpen. Am Horizont der Fernmeldeturm in der Stadt Wyk und der Kirchturm im Inseldorf Boldixum. Foto:Mai 2014
Weit reicht der Blick von der Deichkrone über die Marsch der Insel Föhr. Die Landwirtschaft ist hier geprägt von Weideland und Viehwirtschaft. Das Marschland wird von zahlreichen kleinen Entwässerungsgräben durchzogen. Diese speisen größere Sammelkanäle welche bei Bedarf durch elektrich betriebene Pumpen (Schöpfwerke) ihr Wasser in die Norsee abpumpen. Am Horizont der Fernmeldeturm in der Stadt Wyk und der Kirchturm im Inseldorf Boldixum. Foto:Mai 2014
Reinhard Korsch

Deutschland / Schleswig-Holstein / Insel Föhr

231 1200x675 Px, 29.05.2014

Umweltverträgliche Küstenschutzanlage am Strand von Nieblum auf der Nordseeinsel Föhr. Reisigzweige sollen hier das all zu schnelle Wandern des Sandstrands in das Landesinnere verhindern. Foto:Mai 2014
Umweltverträgliche Küstenschutzanlage am Strand von Nieblum auf der Nordseeinsel Föhr. Reisigzweige sollen hier das all zu schnelle Wandern des Sandstrands in das Landesinnere verhindern. Foto:Mai 2014
Reinhard Korsch

Deutschland / Schleswig-Holstein / Insel Föhr

282 1200x676 Px, 29.05.2014

Wie lange noch? Ein Bergahorn stirbt. Foto:September 2013
Wie lange noch? Ein Bergahorn stirbt. Foto:September 2013
Reinhard Korsch

Galerien / Pflanzen und Pilze / Bäume

297 1175x662 Px, 13.10.2013

Hier stemmt sich eine Kastanie gegen das Sterben. Foto:September 2013
Hier stemmt sich eine Kastanie gegen das Sterben. Foto:September 2013
Reinhard Korsch

Galerien / Pflanzen und Pilze / Bäume

329  1 1175x660 Px, 13.10.2013

Die Alpspitze (2628m) im Licht der untergehenden Sonne. Der Blick fällt auch auf die markante Nordwand. Durch sie führt über 500 Höhenmeter, für Geübte, der Klettersteig Alpspitz-Ferrata. (http://www.alpspitze.org/alpspitz-ferrata.html) Foto:Oktober 2013
Die Alpspitze (2628m) im Licht der untergehenden Sonne. Der Blick fällt auch auf die markante Nordwand. Durch sie führt über 500 Höhenmeter, für Geübte, der Klettersteig Alpspitz-Ferrata. (http://www.alpspitze.org/alpspitz-ferrata.html) Foto:Oktober 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

257 1175x661 Px, 13.10.2013

Um den Blick von der Zugspitze, Deutschland höchstem Berg mit 2962m, genießen zu können, sollte man vor dem Besuch den Wetterbericht beachten. Hier im Bild ist der Gipfel frei und die umliegenden Täler sind mit Wolken gefüllt. Aber auch dieser Blick auf das wogende Wolkenmeer hat etwas für sich. Schauen Sie mal selber: http://www.zugspitze.de/de/aktuell/wetter/panoramakameras.htm  Foto:September 2013
Um den Blick von der Zugspitze, Deutschland höchstem Berg mit 2962m, genießen zu können, sollte man vor dem Besuch den Wetterbericht beachten. Hier im Bild ist der Gipfel frei und die umliegenden Täler sind mit Wolken gefüllt. Aber auch dieser Blick auf das wogende Wolkenmeer hat etwas für sich. Schauen Sie mal selber: http://www.zugspitze.de/de/aktuell/wetter/panoramakameras.htm Foto:September 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

331 1200x676 Px, 07.10.2013

Blick auf den Gipfelaufbau der Zugspitze, 2962m. Die  wirkliche  Spitze befindet sich links der Kunstbauten. Sie wird durch ein goldenes Gipfelkreuz gekrönt. Die beste Webcam für einen Blick auf Deutschland höchsten Berg finden Sie hier: http://www.zugspitze.de/de/aktuell/wetter/panoramakameras.htm  Foto:Oktober 2013
Blick auf den Gipfelaufbau der Zugspitze, 2962m. Die "wirkliche" Spitze befindet sich links der Kunstbauten. Sie wird durch ein goldenes Gipfelkreuz gekrönt. Die beste Webcam für einen Blick auf Deutschland höchsten Berg finden Sie hier: http://www.zugspitze.de/de/aktuell/wetter/panoramakameras.htm Foto:Oktober 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

430 1200x676 Px, 07.10.2013

Nun hat man den ca.8km langen Rundweg um den Eibsee fast geschafft. Der Blick geht entlang dem Ostufer mit dem Eibseehotel, einem Restaurationsbetrieb und einem Bootsverleih. Im Hintergrund erhebt sich die Zugspitze, 2962m. Das Eibseehotel entstand um 1890 als Unterkunft für Bergwanderer. Das heutige Hotel wurde nach dem 2.Weltkrieg von der US Armee beschlagnahmt und als Erholungszentrum genutzt. 1972 wurde das Haus und der See (er befindet sich auch im Privatbesitz) an die ehemaligen Besitzer zurückgegeben. Foto:Oktober 2013
Nun hat man den ca.8km langen Rundweg um den Eibsee fast geschafft. Der Blick geht entlang dem Ostufer mit dem Eibseehotel, einem Restaurationsbetrieb und einem Bootsverleih. Im Hintergrund erhebt sich die Zugspitze, 2962m. Das Eibseehotel entstand um 1890 als Unterkunft für Bergwanderer. Das heutige Hotel wurde nach dem 2.Weltkrieg von der US Armee beschlagnahmt und als Erholungszentrum genutzt. 1972 wurde das Haus und der See (er befindet sich auch im Privatbesitz) an die ehemaligen Besitzer zurückgegeben. Foto:Oktober 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

355 1200x676 Px, 07.10.2013

Eine der acht Inseln im Eibsee. Die Sasseninsel. Der See selbst und die Inseln in ihm sind das Ergebniss eines Bergsturzes vor ca.3500 Jahren. Dieser Bergsturz führte zu einer gewissen Abtrennung des Talschluß in dessen Folge sich der See bildete. Der See hat zwei Zuflüsse. Die nach stärkeren Regenfällen sichtbaren kleineren in den See fließenden Bäche versiegen später dann wieder. Der Eibsee hat keinen sichtbaren Abfluß. Man vermutet ein Austreten des Seewassers ca.2km entfernt im Bereich des Krepbaches. Foto:Oktober 2013
Eine der acht Inseln im Eibsee. Die Sasseninsel. Der See selbst und die Inseln in ihm sind das Ergebniss eines Bergsturzes vor ca.3500 Jahren. Dieser Bergsturz führte zu einer gewissen Abtrennung des Talschluß in dessen Folge sich der See bildete. Der See hat zwei Zuflüsse. Die nach stärkeren Regenfällen sichtbaren kleineren in den See fließenden Bäche versiegen später dann wieder. Der Eibsee hat keinen sichtbaren Abfluß. Man vermutet ein Austreten des Seewassers ca.2km entfernt im Bereich des Krepbaches. Foto:Oktober 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

335 1200x676 Px, 07.10.2013

Blick über den Eibsee auf die größte Insel im See, die Sasseninsel. Im Hintergrund die Zugspitze, mit 2962m Deutschland höchster Berg. Gut zu erkennen die Kabel der Eibseeseilbahn. Die Seilbahn verbindet die Talstation am Bhf Eibsee der Bayerischen Zugspitzbahn mit der Gipfelstation. Foto:Oktober 2013
Blick über den Eibsee auf die größte Insel im See, die Sasseninsel. Im Hintergrund die Zugspitze, mit 2962m Deutschland höchster Berg. Gut zu erkennen die Kabel der Eibseeseilbahn. Die Seilbahn verbindet die Talstation am Bhf Eibsee der Bayerischen Zugspitzbahn mit der Gipfelstation. Foto:Oktober 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

551 1200x676 Px, 07.10.2013

Blick über den Eibsee mit seinen zahlreichen Inseln. Im Hintergrund (von links nach rechts) Großer Waxenstein, Schöneckspitze, Schönangerspitze, Riffelspitzen, die Riffelscharte, Kleine Riffelwand, Große Riffelwand und als höchste Erhebung Deutschlands, die Zugspitze mit 2962m. Foto:Oktober 2013
Blick über den Eibsee mit seinen zahlreichen Inseln. Im Hintergrund (von links nach rechts) Großer Waxenstein, Schöneckspitze, Schönangerspitze, Riffelspitzen, die Riffelscharte, Kleine Riffelwand, Große Riffelwand und als höchste Erhebung Deutschlands, die Zugspitze mit 2962m. Foto:Oktober 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

807 1200x676 Px, 07.10.2013

Blick von Nordost über den Eibsee auf die Berge um den Großen Waxenstein. Foto:Oktober 2013
Blick von Nordost über den Eibsee auf die Berge um den Großen Waxenstein. Foto:Oktober 2013
Reinhard Korsch

Deutschland / Bayern / Wettersteingebirge

288 1200x676 Px, 07.10.2013

1 2 3 4 5 6 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.